Tanja und der Köln Marathon

Tanja und Marathon der Zweite …

Gott sei dank hatte ich dieses Mal die Vorbereitungszeit ohne Verletzung überstanden
(bei meinem Marathondebüt 2013 in Berlin hatte ich mir sechs Wochen vorher, beim VorbereitungsHM in Worms, einen Muskelfaserriss zugezogen …)

doch JETZT zum Sonntag 4. Oktober 2015 … 19. Köln Marathon

Das Objekt der Begierde

Der Tag startete perfekt … ich fühlte mich gut ausgeruht … meine Vorbereitung war super gelaufen und meinen Gewürzquark hatte ich auch dabei …
Jetzt kam es nur darauf an alles abzurufen …

Nachdem mich meine Männer schon dreimal aufgefordert hatten endlich loszugehen und alle anderen Läufer aus dem Hotel auch längst weg waren, lief ich gegen 8:45 zum Startplatz … ich war völlig entspannt und ruhig … das war mir selbst schon ein bisschen unheimlich … aber ich freute mich auch einfach darauf ….

(war auch sehr froh das ein Teil meiner Familie mich begleitet hatte – war ja jetzt das Anfeuern dank der UROP-Gruppe schon gewöhnt …)

Am Startplatz angekommen, gab ich als erstes meinen Kleiderbeutel ab … und fing an mich einzulaufen … merkte dann das es noch viel zu früh war … ging in einem netten Café das erste Mal aufs Toi …
genoss die Atmosphäre am Startplatz … kam mit ein paar Läufern ins Gespräch …
30min vorher fing ich dann an mich warmzulaufen …machte ein bisschen LaufABC (weil es die anderen auch so machten) … musste wieder aufs Toi (diesesmal eine Bäckerei) … insgesamt lief ich mich ca 2km ein …
15min vor dem Start trank ich den Rest Wasser (0,5l) – ging dann nochmal aufs DIXI Klo … und 5min vorher in den Startblock …
ich merkte das ich hinter dem Ballon 3:45 stand und schob mich nach vorne … Richtung Ballon 3:30 …

Punkt 10 Uhr ging es los … kurze Zeit später lief ich über die Startmatte und startete meine Uhr …
kurz danach staute sich schon alles – nichts ging mehr … ein Raunen ging durch die Menge … wenige Augenblicke später ging es Gott sei Dank weiter …
Als nächstes liefen wir dicht gedrängt über die DeutzerBrücke … Meine Männer sahen mich und feuerten mich gleich an …

Am Ende der Brücke hatte ich dann endlich Platz…mittlerweile war schon der erste km vorbei und ich viel zu langsam.. deshalb versuchte ich beim nächsten km die Zeit aufzuholen…fühlte mich gut …war ja noch frisch…

das klappte auch und so konnte ich völlig entspannt die nächsten km laufen … ich nahm an jeder Wasserstelle einen Becher Wasser…kühlte meine Handgelenke..und mein Genick..auch wenn es eigentlich gar nicht Sooooo warm war…einen kleinen Schluck hab ich auch getrunken…

In km 6 nahm ich eine halbe Tube Aktiv3..und bekam Seitenstechen…kannte ich so noch gar nicht…nach ein paar min wurde es besser..
bis km 10 lief es dann wieder ganz ohne Probleme… ich lief einen 5er Schnitt – eigentlich schneller als geplant aber ich fühlte mich gut und dachte mir solange es geht und ich mich gut fühlte..was ich hab das hab ich…
km 15 nächster GelSchub …wieder Seitenstechen links..Mist ..was ist das?? Kenne das Gel schon seit zwei Jahren…

Halbmarathon lief ich in 1:45.22 – davon hab ich am Jahresanfang noch geträumt…jetzt kamen aber die ersten Zweifel auf ob meine Taktik aufgeht..bin ich doch zu schnell gestartet???
Aber eigentlich fühlte ich mich immer noch gut..nur der rechte Oberschenkel und mein Hintern meldete sich…
ab km 24 wurde es plötzlich schlimmer…deshalb nahm ich etwas Geschwindigkeit heraus…
Sch…jetzt schon schwere Beine …das wird lustig…

Ich war froh das das Ziehen nicht noch schlimmer wurde…aber ich merkte wie die Beine schwerer und schwerer wurden…
fiel in einen Lauftrott…nicht denken…einfach laufen…
km 25 nahm ich einen Gelshot….brrrrrr viel zu süß…und kein Wasser in Sicht…
hatte mir die Wasserstellen auf den Arm geschrieben..aber das war alles schon verwischt…

bei km 30 machte ich was, was man eigentlich NICHT tun sollte…wollte kein Gel mehr nehmen wegen dem Seitenstechen…
also griff ich zum dextroEnergyDrink vom Veranstalter…obwohl ich diesen nicht kannte…aber schlimmer kann es nicht werden…:-)
das vertrug ich Gott sei dank gut- nur verspürte ich leider keinen Energieschub…

Plötzlich meldete sich der Kopf…Rechnerei begann weil die Durchschnittspace immer langsamer wurde…
irgendwann sagte ich mir gesagt: Hauptsache ankommen..nicht gehen ..einfach durchlaufen war das Ziel…

aber habe ich mich dafür gequält?

Jetzt häuften sich auch die Leute die Ausstiegen….ich gebe zu manchmal war ich nah davor einfach mitzugehen…
Aber ich wusste ja von dem „BigBrothers& Sisters“ an den Handys … 🙂
also lief ich weiter..GANZ langsam ….
dann lagen die ersten Läufer am Boden….Krankenwagen kamen uns entgegen….nicht gut fürs Karma…
Jetzt bloss nicht drüber nachdenken…was wäre wenn…

Marathon ist auch eine Kopfsache ….ich weiß jetzt warum…
um mich abzulenken fing ich an zu rechnen…obwohl ich ja alles auf der Uhr hatte…aber stimmte das auch?
die zweite DREI im Endergebniss schien machbar…
ich rechnete…machte dabei dem Marathon nur 41,2 km lange…ach Gott reicht ja locker…Wahnsinn…
kann eigentlich nicht sein…
Mittlerweile lief ich im Windschatten eines Ultraläufers…hatten gerade wieder eine Stück mit Gegenwind…obwohl es ja angeblich windstill war…
wollte schon nachfragen wie lang so ein Marathon eigentlich ist…
hab es mir GottSeiDank verkniffen…

rechnete irgendwann mit WorstCase 42,5km (hab kurz vorher noch gehört das der KölnM 60 zu lang ist!!!) und dachte für 3:45 reicht es trotzdem…
Dank der Rechnerei und meinem „PaceMaker“ kam ich durch die kritischen km..
dann waren wir am Neumarkt ..ich wusste jetzt ist es nicht mehr weit…viele Menschen riefen meinen Namen…feuerten uns an…

Ich sah das Schild km 40 dachte jetzt gilt es
Et kütt wie et kütt…war ja das Motto des Laufes…
Ich zog an…
An den Absperrungen standen Läufer und dehnten ihre Waden…Jetzt noch?
Ne ..mir tut zwar auch alles weh…aber jetzt gilt es …ich bog um die Ecke…sah das Zielbanner vor mir…
die verdammte Uhr 3:39:40…
ich dachte Scheisse das packste net…
geb trotzdem alles…
als ich näher kam erkannte ich 3:39:0??
WOW Geil…wo ist die verdammte Messmatte…sah auf dem Boden nur Orange…
unter dem Zielbanner stoppte ich die Uhr ….3:39:04
ich war fertisch…fix und alle…
es kamen die Tränen..

zuerst schämte ich mich dafür aber ich merkte das viele heulten …
deshalb steh ich dazu….
Ich hab mich gefreut ..war stolz und happy…
Ja ich hab das DING gerockt….
einfach G E I L…
und ich geb zu die 3:30 würd ich jetzt doch noch gerne packen….!

Wünsche ALLEN Runners Viel Spaß in Frankfurt und bei allen anderen Läufen..
und sage DANKE für eure Unterstützung…
bin normalerweise kein Schreiberling..
aber vielleicht hilft es dem ein oder anderen bei seinem ersten Marathon .
und motiviert den ein oder DIE ANDERE zu ihrem ersten Marathon…
denn ich kann jetzt sagen

Ich bin Marathon!

Mein Köln, Mein Ziel 42,195km

Im Ziel

zum Schluss noch ein Tipp für die Neulinge:
Merkt euch die Wasserstellen (vor allen Dingen die nach km 25)…probiert vielleicht vorher ob ihr die Wettkampfnahrung die angeboten wird verträgt..
der M beginnt ab km 25 oder 30 – ab km35 nur noch durchhalten..ihr packt das! Und ihr werdet belohnt!
es ist einfach ein geiles Gefühl!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.