Geheimsache Training – Wie die Pfalz ihre Sieger macht: Premiere für den neuen Runners-Kinofilm!

Journalist Harry ist Reporter bei einer kleinen Lokalzeitung irgendwo in der Pfalz. Sein unspektakulärer, aber nicht langweiliger Job besteht aus Berichten von Kreisliga-Fußballspielen, Handball und manchmal Leichtathletik.

Eines Morgens wundert er sich, als ein Umschlag ohne Absender in seinem Briefkasten liegt. Als er ihn vorsichtig öffnet, findet er nichts vor außer einem USB-Stick. Seltsam – sehr seltsam! Die Sache zieht ihn aber so in den Bann, dass er auf dem Weg zu seinem Rechner über den Kater stolpert und seine Tasse Kaffee verschüttet.

Hastig fährt er seinen PC hoch. Auf dem Stick befindet sich eine Liste – eine verdammt lange Liste! Mit über 180 Namen, einer Telefonnummer und dem Codewort „URoP“.

URoP? Was soll das denn sein? Ein unbekanntes chemisches Element? Ein neues Autokennzeichen? Auch seine Frau Anna kann damit nichts anfangen. Also beschließt er, die angegebene Handynummer zu wählen.

Nach unendlich langem Klingeln wird auf der Gegenseite abgenommen. Eine tiefe, bedrohlich klingende Stimme fragt nach dem Codewort. „UroP“ antwortet Harry entschlossen. Der Mann auf der Gegenseite stellt sich als Whistleblower vor, der Insiderwissen über ein Sportler-Netzwerk haben will, das seit 1995 bei Volksläufen in der Pfalz mit unlauteren Methoden von Erfolg zu Erfolg eilt.

Harry und der Whistleblower, der sich Kowalski nennt, einigen sich auf ein diskretes Treffen im Bahnhofsviertel, wo Harry für die Zahlung von 200€ in bar weitere brisante Infos über dieses Netzwerk namens „URoP“ erfahren soll. Harry erkennt die Chance seines Lebens. Das würde ihn ganz nach oben bringen!

Mit mulmigem Gefühl, aber auch voller Spannung fährt Harry an die vereinbarte Adresse und erkennt Kowalski in der Hotel-Lobby sofort anhand des vereinbarten Geheimzeichens.

Nach und nach skizziert sich im Gespräch ein düsteres Netzwerk von Hobbysportlern, die neben konsequentem Training auch mit Methoden wie Eigenbier-Therapie, Currywurst-Doping, anaerobem Yoga oder Braunbär-Cheerleading zu unzähligen Erfolgen beim Sport gelangen.

Harry beschließt, der Sache nachzugehen und recherchiert über Wochen und Monate. Die Spannung steigt ins Unerträgliche, als er an Silvester bei einem Volkslauf heimlich eine Art Balzritual – Die Rosa Trikot Challenge – filmen will und dabei ins Kreuzfeuer des Testosterons gerät. Der nervenzerfetzende Thriller ist mit dem Horror-Blockbuster „Das Schweigen der Trainer“ in Sachen Spannung absolut auf Augenhöhe.

„Geheimsache Training“ kommt am nächsten Donnerstag in 3D mit der Altersfreigabe FSK18 in alle pfälzischen Kinos. Außerhalb der Pfalz wurde der Film von Regisseurin Ellen Woody auf den Index gesetzt, da er nicht-vegane Inhalte zeigt und den Verzehr von Fleisch verherrlicht.

Kritik kommt auch vom Bundesamt für Wortfindung, da der Film konsequent auf Relativsätze verzichtet und in künstlich wirkenden Dialogen wie „Ein Depot mit Epo wäre für mich als Reporter das Ende dieser Epoche“ krampfhaft versucht, das Wort Epo so oft wie möglich zu erwähnen. Auch der Nachname Bolika von Harrys Freundin wirke wenig authentisch.

Genau 60 Jahre nach Ben Hur – und 31 Jahre nach Ben Johnson – ein echter Meilenstein der Filmgeschichte!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.