Save the Date: Die Runners im Aktuellen Sportstudio

Gerade in der aktuell nicht einfachen Situation ist das hier eine wirklich tolle Geschichte. Ein echter Mutmacher. Quasi die Rosamunde Pilcher Story unter den Online-Artikeln. Eigentlich wollten wir das erst im Sommer bekannt geben, aber angesichts der etwas tristen Lage haben wir uns entschieden, es jetzt schon zu tun. Also: Kamin angemacht, ins Kuscheldeckchen gewickelt, Teddy in den Arm genommen und los geht’s:

Nach unserem Mega-Blockbuster “Geheimsache Training – wie die Pfalz ihre Sieger macht” im vergangenen Jahr war die Frage nach einer Fortsetzung natürlich keine wirkliche. Skurrile Szenen haben sich 2019 abgespielt: Es gab Schlägereien vor den Kinos wegen der letzten Tickets, mehreren Runners-Herren wurde bei City-Marathons getragene Damen-Unterwäsche zugeworfen, vielen Runners-Damen wurden an Verpflegungsständen Rosen in die Hand gedrückt und so weiter…

Nun war also relativ schnell klar, dass wir asap nachlegen müssen. Wie der Zufall es wollte (das war noch lange vor Corona), bekamen wir Besuch von den Organisatoren des olympischen Fackellaufs im Runners-Headquarter. Der Kontakt dazu kam auf der Sportartikelmesse beim Frankfurt-Marathon vergangenes Jahr zu Stande: Mir fielen die beiden traurig aussehenden Männer direkt neben dem Messestand des Rennsteiglaufs auf und das inspirierte mich dazu, nachzufragen, was los ist. Die beiden, deren Namen ich nicht wiedergeben kann (ich weiß aber noch, dass die Übersetzungen “Listiges Eichhörnchen” und “Flinkes Wiesel” sind), erzählten in emotionaler Art und Weise, wo der Schuh drückt:

Wie erwähnt, waren und sind sie verantwortlich für den olympischen Fackellauf, über den der Dokumentarfilm “The Loneliness of the long Distance Olympic Flame Runner” gedreht werden sollte.

Da der Lauf über die sehr ambitionierte Strecke Neu-Dehli, Omsk, Bangkok, Kathmandu und Shanghai nach Tokio mit 16.000 Höhenmetern führt, wird zum ersten Mal ausschließlich eine Kamera-Drohne zum Einsatz kommen. Speziell von der Überquerung des Himalaya verspricht man sich dabei spektakuläre Bilder.

Bei ihrem Besuch bei uns in der Pfalz berichtete der Dolmetscher, Herr Kei Do-Ping, dass man das Problem habe, dass zu viele der ausgesuchten einheimischen Läufer nicht einsatzbereit waren: Einige hatten das Höhentraining übertrieben und steckten im Leistungsloch. Andere gerieten an gepanschtes Epo und verwandelten sich in Werwölfe, wieder Andere lasen die Beipackzettel der Medikamente nicht richtig und verwechselten Antibiotika mit Anabolika und so weiter. Jedenfalls suchte man kompetenten Ersatz und da war man bei den Runners natürlich goldrichtig!

Wir wurden uns mit den Japanern schnell einig, nominierten in einem DSDF-Schnellverfahren (Deutschland sucht den Fackelläufer) still und heimlich 8 Runners und schickten sie nach Asien. Dort findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit nun der spektakuläre Fackellauf durch den Himalaya statt, der als Dokumentarfilm Ende 2020 in die Kinos kommen wird. Sorry an alle Runners dafür, dass wir das geheim halten mussten – das war eine Vorsichtsmaßnahme und gleichzeitig Auflage der Japaner.

Mitten in die Verhandlungen kam dann die Nachricht, dass die Olympischen Spiele um ein Jahr verschoben werden müssen. Da die Finanzierung der Dreharbeiten über Crowdfunding aber nur bis Ende 2020 sicher gestellt ist, findet der Fackellauf trotzdem statt und die brennende Fackel wird für ein Jahr in Tokio aufbewahrt. Von dort aus wird dann im nächsten Jahr, wie ursprünglich geplant, die Flamme nochmal unter dem Motto “Hoffnung beleuchtet unseren Weg” durch alle 47 japanischen Präfekturen getragen.

Da Japan bereits 1964 in Tokio, 1972 in Sapporo und 1998 in Nagano Olympische Spiele erfolgreich gewuppt hat, sind wir Runners sicher, dass auch das Corona-Störfeuer nichts an einer großartigen Veranstaltung 2021 ändern wird (die dann tatsächlich “Olympische Spiele 2020” heißen wird).

Ihr werdet staunen, welche 8 Runners in genau diesem Moment von Neu-Dehli nach Tokio über mehr als 6000m hohe Berge laufen! Von Vielen glaubt ihr, sie seien im Home-Office – Fake News!! Die Wahrheit ist, dass ihre Identitäten vorübergehend durch Künstliche Intelligenzen (KI) verwaltet werden. Auch “Kenenisa Kipchoge” ist ein von uns programmierter Avatar (und nicht unser neuer 3. Vorsitzender), den wir in den nächsten Tagen wieder vom Netz nehmen werden. Anders war es nicht möglich, diese Story geheim zu halten. Sorry!

Ein Grund für die Geheimhaltung war auch die Tatsache, dass auf diesem Mega-Trailrun der neue Superschuh “Rubberless” getestet wird, der Dank seiner ökologisch abbaubaren Sohle aus Kokosnuss-Schale im Gelände genauso schnell sein soll, wie der mittlerweile allgegenwärtige Vaporfly. Ein erster “Sub 2” Versuch mit mehreren Hobbyläufern der M60 / W60 lässt nach Zeiten um 1:45 Stunden Sensationelles erwarten! Lediglich die letzte Etappe von Shanghai nach Tokio wird barfuß gelaufen. Damit soll an den großen Abebe Bikila erinnert werden, der 1960, also genau vor 60 Jahren, den olympischen Marathon in Rom barfuß (!) gewann.

Und jetzt ist endlich der Zeitpunkt gekommen, wieder alle Runners ins Boot zu holen: Wie sich zum Glück abzeichnet, werden ab Herbst öffentliche Veranstaltungen und sportliche Wettkämpfe wieder ganz regulär und mit Zuschauern stattfinden.

Für Samstag, den 24. Oktober, dem Vorabend des Frankfurt-Marathons, haben wir eine Einladung des ZDF erhalten, mit der ganzen Mannschaft zu Gast im Aktuellen Sportstudio in Mainz zu sein! Dabei sollen auch Ausschnitte aus unserem neuen Dokumentarfilm zum ersten mal im deutschen Fernsehen präsentiert werden. Eine Wiederholung des Beitrags ist nachts auf 3Sat und am folgenden Sonntag in der Sportreportage um 17 Uhr zu sehen.

Der Höhepunkt des Aktuellen Sportstudios ist natürlich seit Jahrzehnten das legendäre Torwandschießen. Dabei wird ein Runner die Ehre haben, 3 unten und 3 oben vor laufenden TV-Kameras gegen einen Promi zu versuchen!!! Wer der Prominente an diesem Sendetermin ist, steht noch nicht fest – es wird aktuell mit Usain Bolt und Sylvester Stallone verhandelt.

Im Rahmen dieses Torwandschiessens wird zum ersten Mal der neue Ball der nun auf 2021 verschobenen Fußball-EM getestet, der ab November unter dem Namen “Jokus” in den Sportgeschäften zu kaufen sein wird.

Leider kann natürlich nur einem Runner die Ehre zu Teil werden, auf die Torwand zu schießen. Aus diesem Grund haben wir als Runners-Ethik-Kommission uns dazu entschlossen, ab heute eine Challenge auszurufen, in der jeder eine faire Chance erhält, zu gewinnen: Es gibt 3 Qualifikations-Pools, über die der Torwandschütze am 18.Oktober per Los gezogen wird:

Pool 1: Sportliche Leistungen

Pool 2: Kunststückchen

Pool 3: Sozialkompetenz

Über Pool 1 / Sportliche Leistungen kann sich jeder Runner ab sofort wie folgt qualifizieren:

  • Unterbieten der Runners-Halbmarathonbestzeit von 1:19:30 Stunden
  • Unterbieten der Runners-Marathonbestzeit von 2:43:59 Stunden
  • Unterbieten der Runners-Bestzeit über 100km von 8:56:19 Stunden
  • Negativ Split beim Marathon
  • Ironman finishen

Der Pool 2 / Kunststückchen ist etwas für die Feinmotoriker:

  • Hole-in-One beim Golfen
  • 100 mal Fußball hochhalten
  • Direkt verwandelte Ecke beim Fußball
  • 9-Darter

Über Pool 3 / Sozialkompetenz bestehen folgende Optionen:

  • Ausrichten einer Grillfete für alle Runners
  • Heiratsantrag auf der Ziellinie eines Volkslaufes

Sämtliche Leistungen können formlos in den sozialen Medien inklusive Garmin Connect dokumentiert werden – bitte einfach mit 3unten3oben kennzeichnen. Sollte es dem Schützen als Allererstem in der seit 1964 dauernden Torwand-Geschichte gelingen, alle 6 Schüsse vor laufenden TV-Kameras zu verwandeln, wird er natürlich an Ort und Stelle zum Runner des Jahrhunderts ernannt. Das ist mit dem ZDF so vereinbart und alle nachfolgenden Sendungen würden sich um etwa 15 Minuten verzögern.

In diesem Sinne: Haut rein und bleibt gesund.

Alles wird gut!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.